Kulturhaus Bruckmühle
unbenanntes Bild

Die Anfänge des Klaviers reichen bis 1700 n. Chr. zurück, als es sich, zunächst als „Pianoforte”, gegenüber seinen Vorläufern Cembalo, Klavichord, Virginal,
Spinett und anderen durchzusetzen begann. Seine Beliebtheit verdankt es sicherlich seiner Vielseitigkeit: unzählige Kompositionen für Klavier solo schaffen die Möglichkeit, sich ganz allein ins Reich der Töne zurückzuziehen;
Zum Ort der Begegnung wird es beim Zusammenspiel mit anderen Instrumenten; Transkriptionen erlauben es, ursprünglich für andere Instrumente
geschriebene Musik zu spielen; für Komponisten und Dirigenten ist das Klavier ein unerlässlicher Partner, und die Entwicklung elektronischer Tasteninstrumente hat die Tür zu neuen Anwendungsmöglichkeiten aufgestoßen.


Wann kann ich anfangen?
Die meisten Kinder beginnen den Klavierunterricht im sechsten bis zehnten Lebensjahr. Ein früherer Beginn ist nur bei erkennbarer Begabung und Unterstützung im Elternhaus zu empfehlen.


Anschaffung
Die Wahl des Instrumentes will sorgfältig überlegt werden. Soll es ein akustisches Klavier sein (Flügel, neu ab ca. € 10.000.-; Pianino, ab ca. € 3000.-) oder ein elektronisches (E-Piano, ab ca. € 1000.-)?
Klavierlehrerinnen und –lehrer raten zu einem akustischen Instrument: die Tonerzeugung erfolgt über Saiten und Resonanzboden.

Und wenn man sich noch nicht festlegen möchte: Klavierhäuser bieten Pianinos zum Mieten an (ab ca. € 40.- pro Monat, zzgl. Transportkosten).